Genuss & Kultur

Seit jeher zog das Grenzgebiet im Dreiländereck Österreich – Italien – Schweiz die Menschen an – bis zurück in die Bronzezeit. Sie hinterließen in Bauten und Kultur der Region beeindruckende Spuren einer bewegten Vergangenheit.

Genuss & Kulinarik

Tiroler Schnapsroute

auf den Spuren kulinarischer Tradition
Begeben Sie sich auf der Tiroler Schnapsroute auf eine kulinarische Entdeckungsreise durch die Vielfalt der Tiroler Obstbrände. Dabei erfahren Sie mehr über die lange Tradtition und der Kunst des Schnapsbrennens, die immer weiter verfeinert und neu interpretiert wird.

Bauernläden

Der Pfundser Bauernladen ist ein kleiner aber feiner Ort, welcher eine Vielfalt an hand- und hausgemachten Produkten anbietet.
Die Produktpalette reicht vom köstlichen Bauernbrot, über hausgemachte Marmeladen und Säfte, Honig, Schnäpse und Liköre, Almkäse, Speck, Kuchen, Kräuter und Gewürze bis hin zu diversen Dekorations-Artikeln im Tiroler Stil wie zum Beispiel Zirben- und Bergheupolster.

kulturelle Sehenswürdigkeiten

Festung Altfinstermünz

Finster? Das war einmal. Durch sorgfältige Restaurierung präsentiert sich die ehemalige Grenz- und Zollstation Altfinstermünz als schmuckes und interessantes Denkmal des „dunklen“ Mittelalters…
Am Sperrfort Nauders beginnt die Straße der Vergangenheit! Die alte Straße fällt steil ab und erreicht bei Finstermünz den Inn. Hier steht eine kleine Kapelle, das alte Zollhaus und – wie an den Felsen geklebt – „Siegmundseck“, erbaut von Herzog Sigismund dem Münzreichen. Inmitten des Inns steht der alte Klausenturm mit der Holzbrücke, die seit einigen Jahren auch wieder zugänglich ist und damit wieder ein Bindeglied zwischen Tirol und dem Engadin bildet.

Schloss Siegmundsried

Ehemals Gerichtssitz, nun ein Kulturdenkmal, das viel über vergangene Tage zu berichten weiß: Das Schloss Sigmundsried ist das Wahrzeichen von Ried.
Einst war Sigmundsried eine Dorfburg und gehörte den Herren von Ried. Erstmals namentlich erwähnt wurde Schloss Sigmundsried 1120, die Herren von Ried besaßen einen Basilisken (Fabeltier) in ihrem Wappen, das auch heute noch das Gemeindewappen von Ried ziert.

Museum Serfauser Lauser

Das Museum Serfauser Lauser bei Tösens ist unkonventionell und facettenreich. Es zeigt bäuerliches Leben anno dazumal sowie des Müllers Lust. Und es macht Lust auf kulinarische Regionalität.
Dieses kleine, ungewöhnliche Museum erreichen Besucher über einen „Luststeig“ mit Skulpturen. Über die „Brücke des Glaubens“ geht es weiter zum Fruchtbarkeits-Kultstein beim alten Beichtstuhl bis hin zur alten Mühle mit ihrem Energiestein. Diese Mühle hat Besitzer Christian Sturm aufwändig restauriert und sie wieder ihrer ursprünglichen Bestimmung zugeführt. Der Weg führt weiter in den Kräutergarten, zu den Stadeln mit den alten landwirtschaftlichen Geräten, zum Bienenhaus, zur Einsiedelei und zum Pilzhäusl. Und zu guter Letzt gib’s in „Gerti’s Ladele“ viel Leckeres aus Eigenproduktion zum Verkosten und Mitnehmen. Mehr Bio geht nicht!

Heimatmuseum Pfunds

Die Zeit zurückdrehen… Das Museum Pfunds ist ein im 14. Jahrhundert erbautes Bauernhaus. Die Einbauten im Haus sind original erhalten und vermitteln einen lebendigen Einblick in die bäuerliche Arbeits- und Wohnkultur anno dazumal.
Das Pfundser Heimatmuseum befindet sich im Ortsteil Dorf, in der Nähe der Pfarrkirche.

Bergwerk Platzertal

Das ehemalige Bergwerk Platzertal liegt in den Gemeindegebieten von Pfunds und Tösens im Platzer- und im Bergletal in den Tiroler Ötztaler Alpen.

Greiter Mühle und Säge

Die Greiter Mühle & Säge liegen am Eingang der Pfundser Tschey. Nach der Restaurierung ist die Mühle und Säge wieder voll funktionstüchtig und als Kulturdenkmal für Besucher zugänglich.
Die Mühle ist seit 1962 nicht mehr in Betrieb und war mehr als 30 Jahre dem Verfall preisgegeben. 1994 wurde sie nach einer umfassenden Restaurierung voll funktionstüchtig der Öffentlichkeit wieder zugänglich gemacht. Neben der Beobachtung der Mahlvorgänge sind auch weitere Räumlichkeiten wie die alte Rauchküche oder die Stube sehenswert. Die Säge liegt etwa 100 Meter höher als die Mühle und stammt aus dem 18. Jahrhundert. Sie wurde 1973 stillgelegt, seit 1998 nach einer umfassenden Restaurierung ebenfalls wieder voll funktionsfähig.

Mini Fundus Pfunds

Es ist ein Gesamtkunstwerk: Direkt an der Via Claudia Augusta in Pfunds ist ein Liliput-Pfunds entstanden, das nicht nur Kinder begeistert.
Kurz vor der Wassertretanlage (Kneippanlage) Pfunds haben echte Künstler im Laufe der Jahre in schöner Waldumgebung Bauwerke von Pfunds nachgebaut – im Miniformat. Diese Kleiode sind eine wahre Augenweide für Betrachter aller Altersstufen. Mini Fundus – so der Name – bezieht sich auf den lateinischen Ursprung des Ortsnamens Pfunds: „fundus“ bedeutet „Grund & Boden“. 1282 scheint der Name Pfunds übrigens erstmals urkundlich auf. Nicht festen Grund & Boden, sondern kühles Wasser haben Kneipp-Freunde gerne unter den Füßen: Für das Kneippen mit einer konstanten Temperatur von ca. 8°C stehen drei Fußbecken und ein Armbecken zur Verfügung. Wohltuend sind auch die Rundsteine um die Becken, die die Fußreflexzonen angenehm stimulieren.